Wie Fernunterricht geflüchteten Kindern Halt gibt

Ukrainische Lehrkräfte versuchen den Schulunterricht online aufrechtzuerhalten - und bieten damit den geflüchteten Kindern ein Stück Normalität.

Österlicher Perspektivwechsel

wir dachten, es wäre vorbei mit Gewalt und militärischer Eskalation in unserem Europa. Wir dachten, die Freiheit ist ansteckend und die Unterdrückung verliert. Wir dachten, Frieden wird stabil und der Krieg würde hier eine Sache von gestern.

Flüchtlingsnothilfe wird stetig erweitert

Seit Anfang März werden in der Notunterkunft in der Sporthalle an der Gathe viele geflüchtete Frauen, Kinder und Männer aus der Ukraine betreut und unterstützt.

Diakonie Wuppertal mit vereinten Kräften in der Flüchtlingsunterkunft an der Gathe

In der Notunterkunft in der Sporthalle an der Gathe sind bereits erste Flüchtlinge angekommen. Die
in Rekordgeschwindigkeit errichtete Einrichtung ist ein gutes Beispiel für die übergreifende
Projektarbeit der Stadt Wuppertal und der Diakonie Wuppertal.

Bethe Stiftung verdoppelt Spenden für Ukraine-Flüchtlinge in Wuppertal

In Wuppertal sind bis zum heutigen Tag bereits über 1000 Flüchtlinge aus der Ukraine eingetroffen. In den kommenden Tagen und Wochen werden jedoch noch sehr viel mehr Frauen und Kinder erwartet. Die Diakonie Wuppertal ist vorbereitet und leistet professionelle Hilfe.

Diakonie Wuppertal aktiviert Flüchtlingshilfe für Ukraine

Die Diakonie Wuppertal bereitet sich mit ihren Einrichtungen, Mitarbeitenden und Fachdiensten auf die Betreuung und Begleitung von geflüchteten Menschen, die in den kommenden Tagen und Wochen aus den Kriegsgebieten in Wuppertal ankommen werden, vor.

Hochwasserereignis auch in Wuppertal immer noch aktuell

Bereits seit sieben Monaten gibt es für die schwer vom Hochwasser betroffenen Menschen in Wuppertal kaum ein anderes Thema mehr als sich täglich mit dem Wiederaufbau ihres Zuhauses zu beschäftigen. Mit 186 betroffenen Haushalten waren wir, von der Diakonie Wuppertal, seither in Kontakt.

"Wir stehen hinter Ebrima"

Diakonie und Evangelische Kirche setzen sich für 24-Jährigen aus Gambia ein und fordern eine zügige Umsetzung der neuen Bleiberegelung.