Evangelischer Verein für Betreuungen, Vormundschaften und Pflegschaften in Wuppertal e.V.

Vormundschaften und Pflegschaften
In der Abteilung Vormundschaften und Pflegschaften des Evangelischen Vereins für Betreuungen, Vormundschaften und Pflegschaften in Wuppertal e.V. üben die Vereinsvormünder*innen im Auftrag des Familiengerichts die elterliche Sorge (Vormundschaft) oder Teile der elterlichen Sorge (Pflegschaft) an Stelle der Eltern aus. Dies geschieht, wenn die Eltern das Sorgerecht zum Beispiel wegen Krankheit oder Tod nicht mehr ausüben können oder wegen eines Gerichtsbeschlusses nicht mehr ausüben dürfen; etwa weil sie ihre Kinder vernachlässigt, missbraucht oder miss-handelt haben.

Im Rahmen ihrer gerichtlich übertragenen Aufgaben (Wirkungskreise) sind die Vormünder und Pflegerinnen oder Pfleger gesetzliche Vertreter*innen ihrer Mündel. Sie sind allein den Mündelinteressen verpflichtet und insoweit weisungsfrei. Die Mündel werden regelmäßig in ihrer gewohnten Umgebung kontaktiert und dem Familiengericht wird wiederkehrend Bericht erstattet.

Vormundschaft als Ehrenamt

Wer Interesse hat, sich ehrenamtlich für Kinder und Jugendliche in unserem Verein zu engagieren, kann sich gerne bei uns melden. Wir besprechen dann gemeinsam die Möglichkeiten eines Einsatzes. Voraussetzung für das Führen einer ehrenamtlichen Vormundschaft ist ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis und die Teilnahme an einer Schulung durch das Projekt DO IT.  

So erreichen Sie uns

Evangelischer Verein für Betreuungen, Vormundschaften und Pflegschaften e.V.

Nesselstr. 14
42287 Wuppertal

Abteilungsleitung Vormundschaften

Mathias Rüter

Tel. 0202 / 974 455 - 02
Fax 0202 / 974 455 - 09
marueter(at)diakonie-wuppertal.de